Zum Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

0

Peter Felixberger, Armin Nassehi

Kursbuch 182

Schnellübersicht

Das Kursbuch. Wozu? 50 Jahre. Die Jubiläumsedition
15,99 €
Inkl. 19% MwSt.
Juni 2015, 220 Seiten, mit Wasserzeichen geschützt
ISBN: 9783867744348
Innerhalb von Deutschland liefern wir versandkostenfrei. Bei Lieferungen ins Ausland berechnen wir eine Versandkostenpauschale. Die Lieferzeit innerhalb Deutschlands beträgt in der Regel 2-3 Werktage. Mehr Informationen in unseren AGB und der Widerrufsbelehrung.
19,00 €

Zum Inhalt

Das Kursbuch wird 50!

1965 gründete Hans Magnus Enzensberger das Kursbuch. Seitdem war es stets ein Organ des Protestes, ein Medium der Kritik, bisweilen sogar ein Apologet der Revolte. Doch genauso, wie sich die Welt in den letzten 50 Jahren verändert hat, haben sich auch Kritikformen verändert. War es vor 50 Jahren vielleicht noch relativ klar, von welcher Position Kritik und Protest ausgingen, ist das inzwischen nicht mehr so eindeutig. Auch die Themen haben sich verändert, ähnlich wie die Medien, Technologien und nicht zuletzt die Adressaten der Kritik. Und stets war das Kursbuch ein Ort der kritischen Aneignung dieser Veränderungen. Genau besehen betreibt dieses Kursbuch also nichts anderes als Selbstkritik.

Mit Beiträgen von Peter Schneider, Konrad Paul Liessmann, Armin Nassehi, Hannelore Schlaffer, Stefan Welzk, Rahel Jaeggi, Barbara Klemm, Herlinde Koelbl, Regina Schmeken, Krisztina Koenen, Bahman Nirumand, Mark Greif, Cora Stephan, Barbara Sichtermann, Karen van den Berg, Georg von Wallwitz.

Zusätzliche Information

Pressestimmen

Pressestimmen

"Die bis heute wohl berühmteste Zeitschrift der Bundesrepublik."
Thomas Palzer, Bayern 2


"Die Jubiläumsausgabe, die im Anhang die Cover aller je erschienenen Kursbücher abbildet, fragt aber nicht nur in mehreren Beiträgen: Wozu Kritik? Sie macht es sich gleich noch schwerer. "Das Kursbuch. Wozu?", prangt auf dem Umschlag ... Das Wozu des Titels ist bei näherem Hinsehen aber nur die intelligentere, zukunftsträchtigere Version des früheren Wogegen."
Gregor Dotzauer, ZEIT online